Die Ausgangsbasis lässt sich relativ einfach beschreiben: Verbraucher möchten – gerade in diesen Tagen – Weihnachtsgeschenke kaufen und Einzelhändler bestmöglich der richtige Anlaufpunkt hierfür sein. Doch durch Corona und die damit verbundenen – immer massiver werdenden Auflagen – wird dies beiden Seiten erschwert. Das Gute daran ist: Beide Seiten haben ein gemeinsames Anliegen und Barrieren können ausgeräumt oder zumindest verbessert werden:

Gute Nachrichten: Verbraucher möchten lokal einkaufen und schätzen den Einzelhandel vor Ort

Natürlich spielen die “Big-Player” im Online-Bereich eine gewichtige Rolle im Weihnachtsgeschäft. Jedoch erlebt gerade jetzt der Trend zum lokalen Einkaufen wieder einen Aufschwung. Wie bereits in einem kürzlich veröffentlichten News-Bericht (“Deutsche kaufen verstärkt lokal“) beschrieben, ist der Trend zum lokalen Einkauf gestärkt und auch im Weihnachtsgeschäft 2020 weiterhin vorhanden. Zudem hat Corona das Bewusstsein für die Wichtigkeit der städtischen Attraktivität mit Einzelhandel, Gastronomie und lokalen Angeboten gestärkt. Zwei Drittel gaben bei einer repräsentativen Studie des Digitalverbandes Bitkom zu den “E-Commerce-Trends 2020” an, bewusst bei Einzelhändlern vor Ort einzukaufen um ihnen die Treue zu halten.

Herausforderung: Corona und Corona-Bestimmungen verstärken den Online-Trend

Die zunächst weniger erfreuliche Nachricht ist, dass gleichzeitig ein Trend zur Online-Welt statt findet. Aus Verbraucher-Sicht betrachtet, scheint das wenig überraschend. Unsicherheit über Ansteckung, begrenzte Personenanzahl in den Läden oder lange Warteschlangen vor dem Einang stellen das lokale Einkaufserlebnis auf eine harte Probe. In genannter Studie beklagten sich beispielsweise fast drei Viertel der Befragten, dass sich andere Menschen beim Einkauf in Geschäften oftmals nicht an die gebotenen Abstands- und Hygieneregeln hielten.

Die Lösung: Den Verbraucher-Wunsch "Online informieren und lokal einkaufen" erfüllen

“Die Menschen in Deutschland wollen ihre Lieblingsläden angesichts der schwierigen wirtschaftlichen Situation gerne und gezielt unterstützen. Das gelingt oft nicht, da viele stationäre Händler weiterhin kein Online-Angebot für ihre Kunden vorhalten”, sagte Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder. (Quelle: SZ, 19.11.2020, Verbraucher sorgen sich um lokalen Handel und kaufen online).

Genau hier treffen sich die Wünsche von Verbrauchern und lokalem Einzelhandel!

Viele Einzelhändler sind bisher gar nicht oder nicht ausreichend (qualitativ wie quantitativ) in Online-Medien vertreten. Die genannten Zahlen zeigen jedoch klar, dass hier genau der Aspekt liegt, wo lokale Händler die Wünsche der Verbraucher treffen und diese abholen können.

Die richtige Online-Präsenz heißt dabei nicht zwingend einen aufwändigen Online-Shop zu betreiben. Vielmehr geht es darum, die richtige Präsenz und die richtigen Online-Kanäle in einem Marketing-Konzept zu erfassen und hier die branchenspezifischen Kunden abhzuholen.

Sie möchten mehr über die Bewerbung von Gutscheinen erfahren? Kontaktieren Sie mich gerne!

Kundenbedürfnisse im Weihnachtsgeschäft 2020 erfüllen!