Der Einzelhandel will digitaler werden und mehr in Social Media und Online-Auffindbarkeit investieren

Die Corona-Pandemie hat die voranschreitende Digitalisierung im Einzelhandel beschleunigt. Zu diesem Schluss kommt die Studie “Der Handel im Jahr 2021” der ibi research aus dem Dezember 2020. Noch interessanter sind die Ergebnisse der Studie hinsichtlich der Optimierungs-Potenziale und Wünsche der Einzelhändler:

Händler möchten digitaler werden, sehen sich aber vor diverse Herausforderungen gestellt

Im Rahmen der Studie wird der Wunsch nach besserer Digitalisierung durch die Händler deutlich. Allerdings sehen sich viele mit Schwierigkeiten/Herausforderungen konfrontiert, diesen Wunsch auch umzusetzen. Dabei wurden unter anderem ein “fehlendes klares Konzept“, “Kosten- und Zeitaufwand”, sowie die “Erstellung, Pflege und Anpassung von Schnittstellen” als Problemstellungen genannt.

Diese Bedenken sind nachvollziehbar, können aber durch eine geeignete Beratungsunterstützung beseitigt werden.

2021: Digitale Sichtbarkeit und Social Media verbessern

Die Frage nach den aktuellen Defiziten, die im Jahr 2021 optimiert werden sollen, wurde im Rahmen der Studie sehr eindeutig beantwortet. Bei stationären Händlern liegen die Punkte Digitale Sichtbarkeit (47%) und Social-Media-Aktivitäten (45%) klar vorne. Somit sieht fast jeder Zweite stationäre Händler in diesen Punkten Verbesserungspotenzial! Auch der dritte Aspekt “Vetriebskanal” kann hier eine digitale Komponente – die eigene Website oder einen Online-Shop – beinhalten.

Quelle: ibi research: “Der Handel im Jahr 2021”

Bei bereits bestehenden Multikanal-Händlern sieht das Bild ähnlich aus. Hier werden an erster Stelle die Social-Media-Aktivitäten (50%), die Digitale Sichtbarkeit (42%), gefolgt von der Optimierung der Vertriebskanäle (32%) und dem Logistik/Versandbereich (30%) genannnt.

Die vollständige ibi research Studie “Der Handel im Jahr 2021” kann hier kostenlos heruntergeladen werden: https://ibi.de/veroeffentlichungen/dcrn-jahresstudie-2020

2021: Händler wollen verstärkt in Digitale Sichtbarkeit und Social Media investieren